News des CDU Gemeindeverbandes Kirchberg

CDU will ländlichen Raum mit konkreten Ideen voranbringen!

Geschrieben von Axel Gauer. Veröffentlicht in CDU Gemeindeverband Kirchberg

Projektgruppen werden gebildet - Christdemokraten rufen zur aktiven Mitarbeit auf

Die CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis will den ländlichen Raum mit konkreten Ideen weiter voranbringen. Damit setzen die heimischen Christdemokraten gemeinsam mit den benachbarten CDU-Kreisverbänden Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell den auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Peter Bleser eingeschlagenen Weg zur Stärkung des Rhein-Hunsrück-Kreises fort. „Es gilt jetzt, die guten Impulse in konkrete Ideen für unsere Heimat umzuwandeln. Unser Ziel ist es, den ländlichen Raum zu stärken und für die Zukunft bestmöglich aufzustellen“, erklärte der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Jan Hartel in Vertretung des CDU-Kreischefs Hans-Josef Bracht im Anschluss an die jüngste Sitzung der Christdemokraten in Kirchberg.

Peter Bleser berichtete dem Kreisvorstand über die bisherigen Aktivitäten. Er verwies auf die Ergebnisse einer Bürgerumfrage sowie eines ersten Kongresses unter dem Titel „Eifel, Mosel, Rhein und Hunsrück – wir gestalten gemeinsam unsere Heimat“. Experten gaben im Beisein politischer Entscheidungsträger und interessierter Bürger Anregungen und stellten Pilotprojekte vor.

Der Kreisvorstand hat nun die Einrichtung von drei Projektgruppen beschlossen. Basierend auf den Umfrageergebnissen und den Ergebnissen des ersten Kongresses werden nun konkrete Ideen in den Fokus genommen.

Die erste Projektgruppe unter der Überschrift „Persönliche Perspektive“ wird sich den Themen Bildung vor Ort, Fachkräftemangel, Schaffung von Arbeitsplätzen, Ortskernentwicklung, Wohnraum, demographischer Wandel, Ehrenamt, und dem Image des ländlichen Raumes widmen.

Unter der Überschrift „Infrastruktur“ wird sich die zweite Projektgruppe mit den Themen Breitband-Ausbau, Mobilfunknetz, ÖPNV-Anbindung, Energieversorgung, Klimaschutz und E-Mobilität beschäftigen.
Die dritte Projektgruppe „Versorgung und Dienstleistung“ wird sich der Themenbereiche Erreichbarkeit der Verwaltung, Kommunalreform, Nahversorgung, Ärztemangel und Pflege annehmen.

Die Projektgruppen sind für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger offen. „Ich habe viele Rückmeldungen von Menschen erhalten, die sich aktiv mit einbringen möchten. Diesen Sachverstand müssen wir nutzen", machte Bleser deutlich. Die ersten Ergebnisse der Projektgruppen werden dann in einem zweiten Kongress im kommenden Jahr vorgestellt und diskutiert. „Die konkreten Ideen sollen dann bestmöglich vor Ort in die kommunalen Gremien einfließen oder als Forderungen an Land und Bund gerichtet werden“, so die Zielsetzung von Peter Bleser und Jan Hartel.

Hinweis:
Die CDU ruft zum Mitmachen auf: Alle interessierten Personen, die aktiv in den Projektgruppen mitarbeiten möchten, können sich in der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Simmern (Telefon: 06761/2688, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden. Weitere Informationen zur Auswertung des Fragebogens, den Ergebnissen des Kongresses sowie dem weiteren Vorgehen finden Sie auf der Homepage von Peter Bleser unter www.peter-bleser.de/kongress.

Hahn-Verkauf: CDU will weiter fliegerische Nutzung!

Geschrieben von Axel Gauer. Veröffentlicht in CDU Gemeindeverband Kirchberg

Die CDU in der Region um den Flughafen Hahn setzt sich mit Nachdruck für eine weitere fliegerische Nutzung ein.

CDU sieht hunderte Arbeitsplätze bei Umwandlung des Flughafens in Gewerbegebiet in Gefahr!

Die CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis will weiterhin eine fliegerische Nutzung am Flughafen Hahn. Im Falle einer Umwandlung des Flughafens in ein reines Gewerbegebiet sehen die Christdemokraten hunderte Arbeitsplätze in Gefahr. Einen Schwerpunkt auf Gewerbeansiedlung kommt für die CDU nur in Ergänzung zum Flugbetrieb in Betracht. Angesichts der Medienberichte über die Hahn-Interessenten, die im Falle eines Kaufs eine Umwandlung des Flughafens in ein reines Gewerbegebiet anstreben würden, wirken die jüngsten Aussagen der Ministerpräsidentin für die CDU alarmierend. „Baut die Landesregierung bereits für eine Umwandlung des Flughafens nur noch in einen Verkehrslandeplatz vor und hat sie sich bereits auf das mögliche Aus für den Flughafen eingestellt?“, fragt der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Wolfgang Wagner. Angesichts der aktuellen Entwicklung blicken die heimischen Christdemokraten mit großer Sorge auf den Verkaufsprozess. „Denn gerade am Flugbetrieb hängen direkt und indirekt hunderte Arbeitsplätze in der Region“, verdeutlicht der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Kirchberg, Bernd Hoffmann.

Dass die weitere fliegerische Nutzung auch nach EU-Recht eine Voraussetzung beim Verkauf des Flughafens Hahn sein kann, bestätigt jetzt der erfahrene CDU-Europaabgeordnete Dr. Werner Langen. Demnach hat die Landesregierung also sehr wohl Einfluss darauf, ob der Flughafen auch zukünftig fliegerisch genutzt wird.

„Malu Dreyer steht das Wasser bis zum Hals. Mit Blick auf den ersten gescheiterten Verkaufsversuch kann man zu den Schlüssen kommen, dass die Landesregierung den Flughafen einfach loswerden will und dann dem Käufer die Verantwortung für die Schließung des Flughafens in die Schuhe schieben will. Das ist mit uns und der ganzen Region nicht machbar“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Licht.

Denn neben dem Verlust von Arbeitsplätzen sieht die CDU auch Steuergelder in Gefahr. Sie verweisen auf Investitionen in Terminal und die für den Flugbetrieb nötige Infrastruktur. „In den Flughafen und den Flugbetrieb sind viele Millionen an Steuergeldern geflossen. Sicher gute Investitionen für den Flughafen und unsere Region", so der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht, der aber auch anmerkt: „Wenn es den Flughafen allerdings nach dem Verkauf in der bisherigen Form nicht mehr geben sollte, wäre das Steuergeld verschwendet.“

Die CDU in der Region um den Flughafen Hahn setzt sich mit Nachdruck für eine weitere fliegerische Nutzung ein!

Kundgebung zur Solidarisierung mit den Beschäftigten am Flughafen Hahn

Geschrieben von Axel Gauer. Veröffentlicht in CDU Gemeindeverband Kirchberg

Kundgebung zur Solidarisierung mit den Beschäftigten am Flughafen Hahn

In der vergangenen Woche fanden sich viele Mandatsträger der CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis zu einer Kundgebung am Flughafen Hahn zusammen zur Solidarisierung mit den Beschäftigten am Flughafen Hahn. Das Verwirrspiel um den Verkauf des Flughafens Hahn wird immer undurchsichtiger. Hierzu trafen sich die heimischen CDU-Politiker vor dem Terminal, um zu demonstrieren, wie wichtig es ihnen ist, dass es auf dem Hahn weitergeht und der Flughafen einer positiven Zukunft entgegensieht. Vor Ort waren u.a. der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises Marlon Bröhr, die MdL Hans-Josef Bracht und Alex Licht, der Verbandsbürgermeister Harald Rosenbaum, der Ortsbürgermeister von Sohren Markus Bongard sowie der Vorsitzende des Betriebsrates der FFHG (Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH) Thomas Dillmann. Letzterer informierte, dass sich die Mitarbeiter zurzeit sehr große Sorgen machen um ihre Zukunft bzw. um den Flughafen Hahn. „Keiner weiß, ob und wie es weitergeht. Wir erfahren alles nur aus der Zeitung“. Die Aktivisten waren sich einig, dass nur mit diesen gezielten und vorbereiteten Aktionen medienwirksam etwas bewegt werden kann. Der Slogan der Landesregierung „Yes we can airport“ trifft leider nicht auf einen kontrollierten organisierten Flughafenverkauf zu. Es werden weitere Unterstützerunternehmungen dieser Größenordnung folgen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.